Sie sind hier:

Allg. Zivilrecht / Verjährung

Ansprüchen aus dem Jahre 2014,die der regelmäßigen Verjährungsfrist unterliegen, droht die Verjährung am 31.12.2017.

Sicherlich kennen Sie das Problem: Kunden zahlen die Rechnung nicht oder nur teilweiweise. Noch ärgerlicher ist es, wenn sich die Sache, aus welchen Gründen auch immer, so lange hinzieht, dass die Forderung verjährt und Sie absolut keine Chance mehr haben, jemals an ihr Geld zu kommen. Gegen drohende Verjährung können Sie etwas tun.
 
Sie müssen jedoch bei Forderungen aus dem Jahr 2014 darauf achten,  die Maßnahmen bis spätestens zum 31.12.2017 einzuleiten, um die danach drohende Verjährung abzuwenden.
 
Folgenden Ansprüchen aus dem Jahr 2014 droht am 31.12.2017 die Verjährung:
 
  • Kaufpreisforderungen
  • Werklohn-, Lohn- und Gehaltsforderungen
  • Ansprüche auf Unterhaltsleistungen
  • Mietzins
  • Rechnungen aus freiberuflicher Tätigkeit (z.B. Ärzte, Architekten usw.)
(ACHTUNG: keine abschließenede Aufzählung!)
 
Nur durch Einreichen eines Antrages auf gerichtlichen Mahnbescheid oder durch Klage kann die drohende Verjährung zum Jahresende unterbrochen werden. Außergerichtliche Aufforderungs- oder Mahnschreiben an den Schuldner reichen für eine Verjährungsunterbrechung nicht aus.
 

Wir raten daher dringend dazu, offene Rechnungen aus dem Jahre 2014 kurzfristig zu überprüfen und offene Forderungen umgehend gerichtlich durch Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides oder Klage geltend zu machen.

 
Unsere Rechtsanwälte beraten Sie gern zu Fragen der drohenden Verjährung.